InfoLeftRightUpDown

Gardens and Green

Dieses Projekt inmitten beeindruckender Natur befindet sich in Lanzenkirchen unweit von Wiener Neustadt. Am neuen 18-Loch-Premium-Kurs des Golf Clubs Linsberg entstehen Bungalows und Villen mit privatem Seezugang und Ausblick über den See zu den Bergen. Die ersten geplanten Wohneinheiten sind ab Frühjahr 2021 bezugsfertig und können an die Eigentümer übergeben werden.

In Zusammenarbeit mit Anna Obwegeser-Diem

Projektwebsite

http://g-2.at

Bilder: SLEVEN https://www.sleven.at/

Die Anlage befindet sich südlich von Wiener Neustadt und bildet eine Gruppe von Häusern die teilweise aneinander gebaut sind, teilweise frei stehen. Die Anlage soll den Betrachtern auf den ersten Blick als gewachsene Struktur entgegentreten. In weiterer Folge wird die Heterogenität durch eine gemeinsame Formensprache zu einer zusammengehörigen Nachbarschaft verknüpft.
Umgeben von Wäldern und Seen bildet die Umgebung das angesprochene Arkadien, also ein ländliches Paradies außerhalb der noch jungen Polis. Das archetypische Bild für ein „angekommen-Sein“, nämlich der Golfplatz bringt das ursprüngliche, urzeitliche Gefühl in die Jetztzeit zurück.

Im Inneren der Anlage finden wir eine frühkulturelle Agora. Ein verwachsener Treffpunkt für die Bewohner. Hier wird er „Piazza“ genannt was via „Forum“ die Verwandtschaft zur Agora herstellt.

Gewachsene Natur durchdringt auch die sommerlich leichte schattenspendende frei schwebende Laube. Diese wiederum kann mit Vorhängen bestückt werden und somit am öffentlichen Platz wieder ein privates Moment herstellen. Elemente wie Feuer und Wasser, Luft (nochmals Vorhänge) sind vorhanden und in unmittelbarer Nähe. Die Laube selbst wird von einem Baum durchdrungen (Vgl Schwed. Pavillion Bieninnale Venedig). Zum anderen ist sie eine ingenieursmäßige High-Tech Konstruktion, die über mehrere Meter auskragt. In dieser mehr oder weniger bauphysikalisch zweckfreien Konstruktion kumuliert sich der Grundgedanke der gesamten Anlage. Natur und Kultur bilden eine Synthese und schaffen so eine auf Ursprünglichkeit beruhende Ästhetik.

Bei den Häusern selbst handelt es sich um ein bis dreigeschossige Pavillons, welche sich im oberen Bereich aus modernistischen Kuben zusammensetzen. Lediglich an der Fassade in den oberen Bereichen kann es zu leichten triangulierten Verwerfungen kommen, welche sich mit dem natürlichen Schattenspiel überlagern. Die Volumen haben so zu jeder Tageszeit ein anderes Licht und Schattenspiel.
Ebenso bietet das Vordach teilweise einen geschützten Fassadenbereich und die Verwitterung des Hauses erfolgt unterschiedlich. Über die Jahre kann so die Natur das Haus mitgestalten. Wasser- schlieren dürfen sein, insofern sie nicht von Blattwerk verdeckt werden.
Im Sockelbereich befindet sich die an die Wand gelehnte Rankhilfe. Diese ist von Hand gestaltet, hier ein Ornament, welches an das Akanthusblatt angelehnt wurde.

Diese Rankhilfe ist schon da, bevor die Pflanzen da sind. Sie bildet sozusagen eine mimetisch dargestellte Natur und dient ihr als Platzhalter. Sie ist sozusagen ein kultureller Spiegel zur Natur, ihr gleichwertig. Die ganze Situation wird nun massiv entlastet. Denn die Natur kann kommen oder eben nicht. In dem Moment ist die Natur frei von unserem Zutun, unseren Wünschen und unseren Plänen. Wir laden Sie lediglich ein. In dieser Einladung stecken die Einstellung und die Erkenntnis, daß die Natur gleichberechtigter Partner ist. Ist dies nicht der nachhaltigste aller Gedanken?
Im Wissen daß ich als Menschenwesen mit Dingen, die ich nicht kontrollieren kann und vielleicht gar kontrollieren nicht will, umgehen kann, nein sogar eine Kultur dafür geschaffen und eine Ästhetik kreiert habe, verbringe ich einen Tag in aller größter Entspannung. Das ist wirklich Ruhe. Das ist wirklich Freiheit.

Datum

2021

Auftraggeber

Golf Village GmbH